Auszeit

Mittlerweile halbwegs verdaut, was da die letzten zwei Wochen passiert ist. Niemand muss sich Sorgen machen, ich werde auch nicht “vor die Tür gesetzt” oder ähnliches.
Das Ende einer langjährigen Partnerschaft hat vieles mit dem Tod gemeinsam. Je nachdem, wie man sich dem/derjenigen, der/die einen verlassen hat, noch verbunden fühlt, trifft einen der Verlustschmerz und bringt einen ins Wanken. Wut, Unverständnis, Realitätsverweigerung, Trauer und Zuversicht wechseln sich ab, emotionale Erdbeben erschüttern das eigene Ego. Bis man sich dann irgendwann wieder beruhigt, die Situation (und die Realität, das Scheitern von Dingen an die man fest geglaubt hat) annimmt und sein Leben wieder in die Hände nehmen kann.
Und diese Zeit, in der die Nuss-Schale des eigenen Egos durch hohen Wellen der eigenen Gefühle irrt, sollte man sich gönnen. Sich Zeit zum Trauern, zum Verabschieden nehmen. Auf die Vergangenheit reflektieren. Sehen, was man falsch gemacht hat. Schliesslich ist niemals nur einer von beiden Schuld.

As time goes by…

Es hat sich etwas verändert. Sehr viel, sehr schmerzhaft.

Liebe, kleine schwarze Katze und dazugehöriges Herrchen suchen nun eine kleine, gemütliche Wohnung in Wien. Bitte Mail an banane@exception.at . Danke.

root

Heute festgestellt, dass man, um mit einem Programm wie “Font Agent pro” Schriften unter OS X verwalten zu können, Administratorrechte braucht.
Man muss also quasi allen Usern Admin-Rechte einräumen. Hallo?! Hat sich da jemand bei Apple oder den Software-Firmen mal Gedanken darüber gemacht, dass OS X ein Mehrbenutzer-Betriebssystem ist und WESHALB dies so ist?
Wozu der ganze Mist, wenn dann doch eh alle mit Admin-Rechten arbeiten?