Wolle Semmel kaufe?

Eine “innige” Beziehung unterhalte ich schon seit geraumer Zeit zu einer Feinkostmitarbeiterin offenbar osteuropäischen Ursprungs beim Nahversorger hier. Eine typische Bestellung bei ihr schaut in etwa so aus:

Franz stellt sich an die Backwarentheke, die Feinkostmitarbeiterin räumt Croissants vom Backblech.

Feinkostmitarbeiterin: “Was wolle?”
Franz: “4 Kürbiskernlaibchen bitte.”

Die Feinkostmitarbeiterin schaut Franz an, als hätte er von ihr verlangt, nackt durch die Kärntner Strasse zu laufen. Franz schüttelt sich bei dem Gedanken daran und reibt seine Oberarme, um die Gänsehaut wegzubekommen.

Feinkostmitarbeiterin: “Aha.”

Die Feinkostmitarbeiterin räumt ungerührt weiter Croissants vom Backblech. Als sie dann fertig ist, nimmt sie ein Papiersackerl und räumt umständlich 4 Kürbiskernlaibchen hinein. Das vierte fällt ein paar Mal wieder in die Auslage und verliert jedes Mal ein paar der draufgestreuten Kürbiskerne. Als dann keine mehr drauf sind, schafft die Feinkostmitarbeiterin es endlich, auch Nummer Vier einzutüten.

Feinkostmitarbeiterin: “Noch was?”
Franz: “Danke, das ist alles.”

Abgang zur Kasse.

Es geht doch nichts über den freundlichen, kompetenten Nahversorger nebenan, der einen mit Freude und Hingabe bedient 🙂