Tasting notes

Heute war Family Bowling und wie immer sind wir danach im Irish Pub gewesen. Für mich immer der Highlight des Abends, Guinness, ein leckerer Burger mit Cheddar cheese und ein Whiskey aus dem Sortiment dort. Diesmal war ein Glenfarclas dran, Single Malt, 21 Jahre alt. Schlappe 9,50 für ein Glas.
Während ich Bourbon ja lieber mit Eis trinke, mag ich Scoth und Irish Whiskey lieber handwarm. Der Glenfarclas hab echt lang gebraucht, um sein Aroma zu entfalten. Sicher 20 Minuten Händchen halten. Naja, irgendwie war ich ein wenig enttäuscht. Der Glenfarclas schmeckt süss-malzig, mit Honignoten und riecht auch ganz genau so. Das wars dann aber auch schon. Keine Nüsse/Früchte/Sherry, was auch immer. Schwer, süss, malzig, nach Honig.
Konnte meinen bisherigen Favoriten, den sherry-flavoured Aberlour, nicht von der Spitze verdrängen. Hm, und ich würd wohl auch nicht noch einmal 9,50 dafür hinlegen. Nicht, dass er schlecht schmeckt, er schmeckt wirklich hervorragend. Einfach, simpel und solide. Vielleicht ist der Glenfarclas ein wenig das AC/DC der Whiskeys, hehe 🙂

Hot Dogs

Jaaa, heute wars mal wieder so weit. Ein Besuch beim schwedischen Möbelhaus war geplant. Erweiterung der Küchenbeleuchtung samt Ersatzbirnen, ein Beistelltisch fürs Wohnzimmersofa, eine Lampe für Sonja, ein CD-Regal. Waren geplant. Gekauft wurde natürlich (wie immer bei Ikea) einiges mehr noch. Mann, unsere gesamte Einrichtung stammt mir wenigen Ausnahmen von Ikea… Ich find Ikea ja an sich gar nicht so schrecklich. Mag daran liegen, dass ich selbst gern einrichte und Möbel zusammenbaue. Wenigstens dafür war meine Tischlerlehre gut 🙂 Bei längeren Ikea-Besuchen (so ab 3-4 Stunden) lohnt sich dann für mich auch ein Besuch im Restaurant und eine grosse Portion Köttbullar. lecker, das Zeug, auch wenn meine Mädels sie nicht ausstehen können 🙂
Bei kürzeren Besuchen erfreut sich der Magen des Fresssacks an ein paar Hot dogs. Ebenfalls lecker, schon wegen Röstzwiebeln. Hm, allerdings fehlt mir da noch die dänische Hot dog Remoulade als Sauce zur Auswahl. Aber naja, nordisches Zeugs wie Lakritze, Fisch und so kommt hier halt nicht so gut an.
Ein paar Eindrücke:

Mittlerweile ist alles auf- und eingebaut, danach hab ich noch faschierte Laibchen (Frikadellen) gemacht und jetzt bin ich hundemüde.

Selbstgemacht

Sonja geht ja auf eine Bundeslehranstalt für Modedesign. Modedesigner entwerfen Mode und nähen das Zeugs mitunter auch selbst. Zumindest dann, wenn sie ihr Handwerk in einer Modedesignerschule lernen 🙂 So auch Sonja, die jetzt einen Pyjama selbst entworfen und genäht hat. Schaut prima aus:

Bin stolz auf Sonja und freu mich drüber, dass jetzt die Zeit beginnt, ab der sie richtige Klamotten näht und entwirft…Schluss mit den Übungen 🙂

Hamsterrad

Updates sind ja schön und gut. Auch das Update von Parrallels 3.0 auf 4.0 ist gut. Nicht gut ist hingegen, dass alle virtuellen Maschinen konvertiert und anschliessend die Parallels Tools neu installiert werden müssen. Dauert je VM etwa 20 Minuten auf meinem Macbook pro.
UND ICH HABE 12 VIRTUELLE MASCHINEN DA DRAUF…ARGL

8 done, 4 to go…

Nunja…mach ich mir halt noch ne Dose Becks auf…löscht Admindurst…normal ja eher Budweiser, aber der Billa ums Eck hatte keins.

Business as usual

Ein fast typischer Samstagabend. Nur fast, weil Uschi ne Blitzgrippe bekommen hat und nun mit 39 Fieber neben mir auf dem Sofa liegt. Sonja ist ausgegangen, in einem Outfit, das ich wie immer viel zu sexy find und natürlich hab ich wie immer Schiss, dass ihr was pasiert und sie von jemandem blöd angemacht wird. Na wird schon werden…
Irgendwie ist ja der gute, alte Samstagabend fernsehmässig ein wenig verkommen…es läuft quasi nur Mist im TV…Dickebackenmusik, Karneval, alte, langweilige Filme…es scheint mir so, als hätten sich die Fernsehsender den Gewohnheiten der Jugend (so bis 30 sag ich alter Sack mal) angepasst und die gehen nun mal aus am Samstag Abend. Wozu also was interessantes senden? Naja, das DVD-Regal wirds richten. Und der Laptop auf dem Couchtisch.
Katzencontent gabs auch schon länger nimmer, deshalb heute mal Lisa und ihr “Nun stell schon was zum Futtern hin, Du Sack”-Blick:

Miese Fotoqualität ist übrigens (c) iPhone.
Btw, ich bin richtig erstaunt darüber, welch guten Schreibstil Uschi in ihrem Blog pflegt…ich hoff ja, dass sie dranbleibt mit dem Blog-schreiben…ich hab ja schon viele Blogs gelesen und Uschis Blog wäre sicher eins von denen, die ich tagelang von Anfang bis Ende durchlesen würde 🙂

Rant

Es gibt Provider wie Onstage, bei denen stellt man seinen Server hin und es läuft. Jahrelang. Sehr super.

Und es gibt Provider, die nach einem Rackbesitzerwechsel nach der Maxime “Im Zweifel abdrehen” handeln. Und dann gleich beide Uplinks im Rack abdrehen. Die um 19 Uhr keine Techniker mehr im Interxion haben. Die dann für eine Technikerstunde 300 Euro verlangen, unabhängig davon, ob sie den Ausfall selbst verschuldet haben.

Und es gibt Firewall-Appliances, die mal eben den Dienst verweigern, nachdem der Uplink weg war und rebooted werden müssen.
Ich hab so Firewall-Appliances nie wirklich gemocht und mich schon ein paarmal mit Vorkommnissen dieser Art in meiner Ansicht bestätigt gefühlt.
Sind eh nur aufgebohrte Linux- oder BSD-Rechner.

Der Scheiss-Provider von oben und so Appliances gehören beide an den gleichen Ort: in die Tonne 🙂