Nummer Zwei ist zurück!

Und zwar mein rechtes Hörgerät. Seit gestern schon. Es wieder drin zu haben, hat mich leider nicht so begeistert wie auf der linken Seite, die grosse Überraschung des tollen Hörgefühls blieb leider aus.
Offenbar liegt das daran, dass ich einfach schon zu lange mein rechtes Ohr unterfordert habe. Mit zu leisem Input. Jetzt war ich grad duschen (nein, ich blogge jetzt NICHT nackt 🙂 ) und siehe da, Hörgerät rechts rein und ich höre den Fernseher im Nebenzimmer. Nicht dass ich was verstehen würde, aber ich hab gehört, dass er läuft. Hab mich dann sehr gefreut 🙂

Dann noch meine Induktionsschleife fürs iPhone ausprobiert und gemerkt, dass der Akustiker vergessen hat, die Telefonspule im Hörgerät zu aktivieren. Muss ich also morgen noch mal hin. Links geht sie aber, und das Hörerlebnis damit ist ein Traum. Geil!

Hier noch Fotos von den Schätzchen:

Phonak Supero, rechts
Induktionsschleife mit Freisprecheinrichtung fürs iPhone

Dreissig!

Am 25.7.1980 wurde die bis heute zweitmeistverkaufte Platte überhaupt und die bisher meistverkaufte Rock-Platte veröffentlicht. So um 1981, 1982 herum (mit 11, 12) hab ich sie dann von meinem Opa geschenkt bekommen, als Kassette. Die Rede ist von AC/DCs “Back in Black”.

Der Fanclub hat anlässlich des 30. Jahrestags dieser Platte, deren Geschichte mit dem Tod von Bon Scott begann, eine Geburtstagsseite online gestellt.
Findet Ihr hier.

Massenmord oder: Der Letzte macht das Licht aus!

Ähnlich wie Herr Broken Spirit habe ich heute mit nem Freund eine frühere Wirkstätte klargemacht, die sich schlussendlich leider nicht so positiv entwickelte. Nähere Infos gibts keine, aber 3 Bilder davon.
Massenmord haben wir an Daten begangen, genauer, an Festplatten. Es waren Unmengen an Festplatten zu entsorgen, die aber noch funktionierten. Was macht man aber mit 30, 40 Festplatten? Alle löschen? Dauert Wochen.
Man macht sie kaputt. Shredder hatten wir keinen, aber einen fetten Bohrhammer.
Also haben die Dinger eines oder mehrere Löcher in ihre Datenscheiben bekommen. Und das eimerweise.
Und ja, ich hab geschaut, ob ich den Datenträger auch erwischt hab. Bei jeder.

Und weil lange, sehr lange, achwas, sehr sehr lange niemand da war, gabs auch Untermieter. Die aber auch schon wieder den Löffel abgegeben haben.
Send Pix:

Hole in one
Hole in 3845345 🙂
Der Untermieter. Unscharf, aber es ist eine Schabe.

Abenteuer Fertiggericht

Neulich gabs ja beim Lidl Asia-Fertiggerichte. Und da laut Packung keine Geschmacksverstärker drin sind, hab ich das Zeugs mal mitgenommen. Ich bin bei sowas ja recht pingelig und koche eigentlich zu Hause lieber selbst. Andererseits bin ich aber auch ein Fastfood-Junkie, das Zeugs muss nur eben gut schmecken, dann ist auch Fastfood für mich ok.
Bei diesem Produkt fand ich nun Zubereitung und Aussehen der Zutaten etwas skurril.

Wir haben eine Papp-Box, eingeschweisste Nudeln und eingeschweisste Sauce. Beides wird ausgepackt und in die Pappbox geworfen. Die Nudeln kleben zusammen und müssen auseinandergefieselt werden. Und fühlen sich dabei an wie dicke Gummihandschuhe. Die Sauce war, nunja, eine braune Pampe.

Naja, so getan wie auf der Packung beschrieben, ab in die Mikro und ne Kippe gedreht. Nach dem “Bing” der Mikro reingeschaut und -geschnuppert, und siehe da, schaut essbar aus und riecht auch so. Wie gesagt, ohne Geschmacksverstärker. Bissi probiert und als essbar befunden.

Futter mit zum Rechner genommen und gegessen. War eigentlich ziemlich lecker und hat auch nicht künstlich geschmeckt. Und weil das Auge mitisst, hab ich auch Fotos gemacht:

Mein heutiges Mittagessen. Hier noch skeptisch begutachtet.
Gummiartige Nudeln links und Sauce rechts
Schön brav Anleitung lesen…
Und rein mit dem Zeug in die Schachtel
2 Minuten später machts BING und mein Essen schaut so aus
Lecker wars, hab ich gar nicht erwartet…
Die Zutatenliste: keine Geschmacksverstärker und trotzdem lecker

Das Laternelied

Wir haben uns beim Ikea ja ein paar Kerzenlampen für den Balkon mitgenommen. So Dinger aus Metall mit Glasfenstern und einer Tür zum Kerze reinstellen. Und da blieb es dann nicht aus, dass wir dann beim Aufstellen draussen das Laternelied abgesungen haben. Inklusive Lachanfall bei “rabimmel, rabammel, rabumm”, hehe…hab ich natürlich gleich bei youporn youtube schauen müssen. Und, was find ich:

Liveblogging ausm Ikea

Mir gefallen ja immer die lustigen Namen hier. Gardinenschal “Görel” in kotzgrün…eh klar, wie da Produkt und Name zusammengekommen sind.
Mal schauen, was mir noch so unterkommt.

Update: Grad kamen uns 2 Kleinkinder entgegengelaufen. Jedes an seiner eigenen Klobürste nuckelnd. Lol…

Update 2: Tja, jetzt sind wir auch schon raus. Bis auf ne lustige Muddi im knallroten Plüsch-Hausanzug war nix mehr. Ging ja eigentlich eh schnell. Und jetzt ab nach Hause, mit Unmengen an Kerzen, Glühbirnen, Plastkblumen und ich weiss nicht was noch alles…und daheim wird dann erst mal geschraubt..und zwar die neuen Balkonlampen zusammen. See ya!


Mobile Blogging from here.

Update von daheim: irgendwie zeigt er bei “Mobile blogging from…” immer die gleiche Location. Ikea Wien Nord ist ganz woanders. Mal checken, den Mist…

Geschnitten

Schauen gerade, da nur alte Tatorte wiederholt werden, Kocharena. Ich mag ja Kochsendungen. Was ich aber nicht mag, sind abrupte Kamerawechsel gerade dann, wenn jemand spricht, und die neue Perspektive dann den gerade sprechenden gar nicht mehr zeigt.
Da hängt man an den Lippen des Juroren, und sieht dann auf einmal nen Obstkorb oder das zu bewertende Gericht, oder das Publikum oder was auch immer, während der Juror natürlich weiterredet. Und schon hat man was verpasst, und fragt die Freundin nebenan auf dem Sofa, die aber nicht mitgeschaut hat, sondern liest. Also was verpasst. Sehr ärgerlich.

Dabei könnte man ja auch den Sprechenden in einem extra Bild mit einblenden und dann von mir aus weiterhin Obstkörbe filmen. Wäre halt schon schön, wenn man weiterhin immer den Sprechenden im Bild hat, liebe Vox-Regie.

Schliesslich ist es schade, wenn man Sprüche wie “Das Dressing war ziemlich versalzen, also ich gratuliere dem Koch zu seinem Liebesleben” versäumt 🙂

Let’s spend the night together

Ich kann mal wieder nicht schlafen, obwohl ich hundemüde bin. Nebenbei beim surfen bemerkt, dass Vollmond ist, ausserdem ist es windig und mittelmässig bewölkt. Wolken ziehen am Vollmond vorbei, der aber immer wieder zu sehen ist. Mal vollständig, mal teilweise bedeckt.

Also die Faulheit überwunden, das Whiskyglas (Famous Grouse) beiseite gestellt und Stativ und Kamera auf dem Balkon aufgestellt. Und ich glaube, mir sind meine besten Fotos bisher gelungen. Wusstet Ihr, dass der Himmel auch in der Nacht blau ist?