Happy new year, Miss Sophie!

“Dinner for one” schauen gehört für mich einfch an Silvester dazu. Ich würd das ja gern mal nachspielen, natürlich als Butler James.
Na mal sehen, vielleicht lässt sich das ja noch arrangieren. Bräuchte eh nur mehr ein Tigerfell.

Ich wünsch Euch allen ein schönes 2011.
Rutscht gut, sauft ordentlich, und lasst den Mist von 2010, den Ihr nicht mehr braucht, hinter Euch.

R.I.P. Felix

Lieber kleiner Kater,
jetzt hast Du’s doch nicht mehr geschafft. Nachdem Du Dich nach dem letzten Tierarzt-Besuch recht gut erholt hast, ist es Dir in den letzten Tagen doch wieder schlechter gegangen. Du hast kaum noch den Hintern hochbekommen und nicht mehr viel gegessen. Und als Du heute Mittag grosse Mühe hattest, das Hühnerfleisch zu sehen und zu finden, das ich Dir beim Kochen hingelegt hab, wars dann mit meinem Optimismus auch vorbei. Und weil ein Leben, in dem man kaum mehr was wahrnimmt und sich kaum mehr bewegen kann keinen Sinn macht, haben wir Dich heute Abend einschläfern lassen. Ich werd nie vergessen, wie Du Dich in den letzten Tagen an mich geklammert hast, wenn ich Dich auf den Arm genommen habe. Und ich hoffe, dass es Dir dort, wo Du jetzt bist, besser geht. Dass Du wieder herumtoben und Dir ordentlich den Bauch vollhauen kannst. Und dass Du eine liebe Katze zum kuscheln und schmusen hast.

Machs gut, Felix. Danke für alles!

Jahresrückblick 2010

So, nachdem dieses Jahr nur mehr 4 Tage hat, wirds so langsam Zeit, mal zurückzublicken. Langer Text.
Aber könnt Ihr ja ausdrucken und am Klo lesen 😀

*Januar*
2010 fing beruflich relativ nervig an, weil wir dazu verdonnert wurden, 2 Wochen pro Monat im Büro zu sein. Das nervt insofern, dass das Büro nicht in Wien, sondern im Bundesland Burgenland ist, in der Bundeshauptstadt Eisenstadt. Aufstehen um halb 6, einmal quer durch Wien fahren, dann mit dem Postbus nach Eisenstadt, um gegen 9 im Büro zu sein. Am Abend dann gegen 19 Uhr wieder daheim. Wurde dann aber gottseidank zugunsten der Heimarbeit mit einer permanenten Chatkonferenz wieder aufgegeben.

Sonja ist 16 geworden, und so langsam kehrt auch wieder der Alltag nach dem Tod ihres Vaters ein. Hatten ja 2009 die traurigsten Weihnachen überhaupt, nachdem ihr Vater knapp 4 Wochen vor Weihnachten starb. Bis heute schaut Sonja aber regelmässig beim Friedhof vorbei.

*Februar*
So langsam rückt das erste Highlight des Jahres näher, das AC/DC-Konzert in Wels. Wels ist eine eher kleine Stadt in Oberösterreich. Die ersten Diskussionen der Querulanten wegen Naturschutz (auf einem Fluggelände!) beginnen.
Und ich fahre meinen ersten eigenen Server für immer herunter, weil das Rechenzentrum geschlossen wird. Seitdem steht mein Zeugs auf einem Rootserver bei Hetzner.

Geschockt war ich vom Tod des Günter Freiherr von Gravenreuth, aka “Günni”. Die Tanja-Briefe, der ganze Aufruhr, den er ab und zu mit seinen “Raubkopiererjagden” verursacht hat, dann die verlorene TAZ-Affäre, und dann halt sein Selbstmord aus Angst vor dem Knast, wie ich vermute. Irgendwie…arm.

Ausserdem hab ichs im Februar endlich getan: ich hab mir eine Gibson SG standard ebony bestellt. Meine Güte, ich hab geglaubt, ich hatte sie schon seit letztem Jahr. Nein, war alles dieses Jahr.

*März*
Sie ist da! Meine Gibson. Ich bin begeistert. Und seitdem hänge ich richtig dahinter, was das Gitarre spielen lernen angeht. Ebenfalls im März hab ich dann die Tutorials von JaiminhoPagina (Andre) entdeckt. Ein junger Mann mit wahnsinnig viel Talent. In dieser Hinsicht wird sich dieses Jahr noch viel tun.
Ganz wichtig ist auch Trololololololololololo, das dieser Zeiten durch die Medien geistert. War im IRC natürlich schon viel früher bekannt. Aber IRC kennt ja kaum noch wer.

*April*
Im April war nicht allzu viel los. Hab mit dem Solo von “You shook me all night long” begonnen. Bin übrigens noch immer dran. Ausserdem merke ich, dass ich gern einen Röhrenverstärker hätte.
Ebenfalls im April war die Wahl des österreichischen Bundespräsidenten, bei der Heinz Fischer im Amt bestätigt wurde. War eh klar. Aber die Witze über die leicht rechts angesiedelte Gegenkandidatin der FPÖ (“Leugnet die Existenz von Gasherden”, (c) Dirk Stermann) waren nett 🙂
Nur mehr ein Monat bis zum AC/DC-Konzert in Wels.

*Mai*
Endlich. Der Monat des AC/DC-Konzerts in Wels ist gekommen. Fahre geimeinsam mit dem Raffi hin. Sonja geht zum ersten Mal auf einen Ball und hat sich dafür auch entsprechend eingekleidet. Sehr hübsch und sehr süss 🙂 Arbeitskollege Andi war in Melbourne und hat mir ein Foto der AC/DC Lane geschickt.

Und am 23. Mai wars dann soweit. AC/DC in Wels. Ich krieg jetzt noch Gänsehaut, wenn ich dran zurückdenk. Und werde traurig. Wer weiss, ob ich sie nochmal sehen werde? Aber ich war dabei, und es war echt ein gigantisches Ereignis.
Hier noch ein paar Videos aus Wels.

*Juni*
Juni war WM-Zeit. Und sogar ich, der sich überhaupt nicht für Fussball interessiert, war jedes Mal vorm TV, wenn “Schlaaaand” gespielt hat 🙂 Ansonsten wars schon recht warm und wir waren viel draussen unterwegs. Ausserdem waren wir in Tirol bei Uschis Schwester und haben dort ihren 40. geburtstag gefeiert. Und auf der Rückfahrt im Radio Deutschland gegen England miterlebt.
Oh, und Sonja hat in diesem Monat ihren allerersten Job angetreten, als Eisverkäuferin in einer kleinen Eisdiele.

*Juli*
Auch diesen Monat arbeitet Sonja in der Eisdiele. Hier gibts Pix. Ausser viel Schwitzerei nix passiert.

*August*
August ist Uschis Geburtstagsmonat 🙂 Am 2. gings zur Feier des Tages zu den Afrika-Tagen auf der Donauinsel.
Und am 4.8. haben irgendwelche Penner JaiminhoPagina/Andre’s Youtube-Account geschlossen. Wegen Urheberrechtsverletzungen. Ein paar Gitarrenlernvideos mit Hintergrundmusik. Wie armselig. Und auch SoloDallas’ Channel wird kurze Zeit später geschlossen.
Ebenfalls erwähnenswert ist unser Kurzurlaub in Hamburg. Hamburg ist eine tolle Stadt, und wir sind immer wieder gern dort. Hab mich gefreut, Klaus und Arndt wiederzusehen. Fotos gibts hier.

*September*
Im September hab ich irre viel Gitarre geübt. Und bemerkenswerte Videos gefunden. Einmal die Collaboration von 3 AC/DC Fans, u.a. JaiminhoPagina (Andre), und neue Videos von Fil “SoloDallas”, der anlässlich seiner neuen Website bissi was neues aufgenommen hat.
Es kristallisiert sich heraus, dass Gitarre spielen für mich immer wichtiger wird. Wie hab ich vorher ohne leben können? 🙂
Gegen Monatsende ist mir dann meine alte Epiphone wieder eingefallen. Hab sie unterm Bett hervorgeholt und hergerichtet. neue Saiten, Saitenlage tiefergelegt, Griffbrett geölt, Tonabnehmerposition optimiert. Und jetzt klingt sie fast so wie die Gibson. Allerdings lässt sich die Gibson halt besser spielen.
Auch der legendäre Tastaturbruch war diesen Monat.

*Oktober*
Der Oktober war geprägt von der Suche nach dem einzig wahren Verstärker. Die ja bekanntermassen mit glücklichem Ende ausging. Die erste Aufnahme gibts hier.
Ausserdem waren wir -erstmaling ohne Sonja- bei der Langen Nacht der Museen.
Da immer nur Solo üben nervt, hab ich angefangen, weitere AC/DC Riffs zu lernen und mich darin etwas verloren, sprich, mich quasi davor gedrückt, das Solo weiterzulernen. Aber naja, die Sache soll Spass machen. Also mich an Hells Bells und das Back in Black Main Riff gemacht.

*November*
Meine Nachbarn hören mich offenbar spielen und haben sich als Beinahe-Fans geoutet alles andere getan, als sich zu beschweren. Sehr cool.
Viel ist im November nicht passiert, ich hab einfach irre viel gearbeitet. Und mir einen Attenuator ersteigert, der es möglich machen soll, in Zimmerlautstärke den Sound eines weit aufgerissenen Röhrenverstärkers zu bekommen. Was daraus geworden ist, sehen wir dann im Dezember.

*Dezember*
Lieber würzig mit 40, als ranzig mit 20. Am 2.12. 2010 bin ich 40 geworden. Midlife Crisis, ich komme! Ne, nicht doch. Altersmässig fühl ich mich, als wär ich irgendwo Anfang 30 stehengeblieben. Sehr gefreut hab ich mich über die wirklich coole Torte und die lieben Geschenke. Genau an meinem Geburtstag kam auch der Attenuator hier an. Sehr passend 🙂 Hab ihn dann auch gleich ausprobiert und einen Tag später den ersten Testbericht verfasst. Ebenfalls um diese Zeit herum fiel der erste Schnee. Mit dem Attenuator hab ich dann noch ordentlich kämpfen müssen, bis er vernünftige Ergebnisse geliefert hat.

Ganz dramatisch ging es mit der Gesundheit von unserem Kater Felix bergab. Erst die Zahn-OP (etliche Zähne gezogen, weil entzündet), dann die Wucherung im Auge und dann die Gehirnblutung. Momentan gehts ihm so mittel. Er isst, er kommt, wenn man ihn ruft, freut sich, wenn er gestreichelt wird. Aber man sieht auch, dass ihm alles sehr viel Mühe bereitet und dass er Probleme hat, sich zu orientieren.

Über die Feiertage war Sonjas Freund Wolfgang bei uns. War sehr nett, fröhlich und familiär.

*Tschüss, 2010!*
So, das war mein 2010. Natürlich hab ich hier nicht alles berichtet, aber gewisse private und berufliche Dinge gehören halt nicht ins Blog. Beruflich ist das Jahr leider nicht sehr schön zuende gegangen, privat aber schon. Ich führe noch immer eine wunderbare Beziehung, und versteh mich auch mit der Sonja super. Sonja wird im Riesentempo erwachsen, sobald man sich an eine Änderung gewöhnt hat, wird schon wieder alles anders.
Auf Fils Seite hab ich ein paar neue Freunde gewonnen, auch Fil selbst. Dort gibts nicht nur nen Haufen Gleichgesinnte, sprich: Gitarrenverrückte, Classic Rock-Hörer, AC/DC-Fans und Gear-Heads, es ist auch die beste Community, die ich seit langem gefunden habe. Trolle? Fehlanzeige. Arschlochfaktor gleich Null. Und auch Herrn Broken hab ich erfreulicherweise näher kennengelernt. Fällt mir grad ein, dass ich ihm noch ne Tastaturzerstörung schuldig bin 🙂
Und jetzt hab ich mal Urlaub bis nächstes Jahr, werde mich auf meine Gitarre stürzen und Kraft fürs nächste Jahr sammeln.

Und schon wieder

kein Internet. Seit heute Nachmittag.
So langsam geht mir UPC ganz gewaltig auf den Sack.

Ich glaub nicht, dass sich vor Montag was ändern wird. Mails les ich jetzt halt am Handy, und ich schaue ab und an via Handy und Laptop ins Netz.

Day changed to 24 Dec 2010

Grad ins IRC geschaut und dort “Day changed to 24 Dec 2010” gesehen.

Hab gemerkt, dass es eigentlich Zeit für nen Jahresrückblick ist, wie ihn Herr Broken auch schon geschrieben hat.

Es ist irre viel passiert dieses Jahr. Werd ich mal textuell aufarbeiten.

Aber jetzt wünsch ich mal allen Lesern schöne Weihnachten. Und denen, die morgen nicht Weihnachten feiern, einfach nur ein paar schöne freie Tage.
Hat ja auch was. Und man muss ja durchaus nicht jeden Scheiss mitmachen, nur weil die anderen das tun 🙂

Kater Felix

geht es sehr schlecht. Er schafft es seit heute früh kaum mehr aufzustehen und liegt nur noch apathisch auf dem Sofa. Heute abend gehen wir dann wieder mit ihm zum Tierarzt. Ich hoffe, es wird da nicht vor Weihnachten noch einen Trauerfall geben, aber leider schauts momentan eher anders aus.
Bitte Daumen drücken für Felix!

*Update:* Uschi hat grad mit der Tierärztin telefoniert, die meinte, es könnte ein Schlaganfall sein. Wenn dem so ist, gehen wir dann alle zusammen am Abend noch einmal hin und lassen ihn dann einschläfern.
Armer, kleiner Felix… 🙁

*Update 2, 11:30 Uhr:* Komme gerade von der Tierärztin. Nachdem er sich im Kreis herum bewegt und eine unnatürliche Körperhaltung einnimmt, dürfte er wirklich eine Gehirnblutung haben. Er hat jetzt eine Cortisonspritze, ein Aufbaupräparat und ein Medikament bekommen, das ihm hoffentlich hilft. Bis zum Abend sollte sich eine Besserung zeigen, wenn nicht, bleibt leider nur mehr einschläfern.

*Update 3, 12:45 Uhr:* Hab mir vorhin in der Küche was zum Essen gemacht und da kam dann auch der Felix an und wollte was abhaben. Fast gerade ist er gegangen, ein paar kleine Schlenker macht er noch. Faszinierend. Hoffnung steigt!

*Update 4, 18:30 Uhr:* Uschi hat grad mit der Tierärztin telefoniert. Nachdem Felix jetzt wieder geradeausgehen kann, munterer geworden ist und auch wieder fleissig futtert, ist sie (und wir natürlich auch) erst mal positiv gestimmt. Übern Berg ist er wohl noch nicht, aber es geht ihm schon mal deutlich besser. Montag gehen wir dann noch mal zur Ärztin mit ihm.

Urlaub ist was schönes.

Man hat frei. Man muss nicht arbeiten. Dafür kann man dann viele schöne Dinge in seiner hart verdienten Freizeit machen. Als da wären:
ausgiebig Gitarre spielen
Saitenlage der Gitarre tiefer stellen und ausprobieren
– Einkaufen
– Wohnung zusammenräumen und saugen
– Weihnachtsbaum kaufen
– nicht benötigte Weihnachtsdeko in den Keller zurückbringen
– Eiswürfel machen
die Zeitung bügeln

Ich geh dann mal mein Butler-Gewand suchen und fange an, Mylady.

Endlich geschafft!

Ich habe Urlaub!
Leider gabs vorher noch beruflich schlechte Nachrichten, das neue Jahr wird hart anfangen, wies ausschaut. Aber darüber mach ich mir dann Gedanken, wenns soweit ist. Morgen erst mal etwas länger pennen, dann für den Besuch abends was einkaufen und tagsüber Gitarre üben.
Vielleicht spiel ich ein wenig mit der Saitenlage herum und versuch, sie tiefer zu legen. Die Saitenlage, nicht die Gitarre. Überleg ich mir noch.

Schneekatze

Mittlerweile liegt wieder ordentlich Schnee. Und weils ein wenig stürmisch war, liegt davon auch einiges am Balkon. Und Lisa als neugierige Katze muss sich das weisse Zeugs natürlich genauer anschauen. Also haben wir ne Schnee-Expedition gestartet:

Vorsichtig raus ins unbekannte Weisse…
Ein wenig beschnüffeln…
Sich reinsetzen…
Mit nassen Pfoten wäscht sichs besser…
Das reicht dann aber auch. Immerhin hats minus 5.
Lisa was here!