Als hätt ichs geahnt! -Teil II: Die Antwort-

Seit heute Nachmittag klebt jetzt unten am schwarzen Brett neben der grandiosen Ermahnung zur überdimensionalen Lautstärke folgender Text:

Liebe Nachbarn und Mitbewohner,

eher zufällig bin ich auf den nebenstehenden Aushang betreffend der “überdimensionalen Lautstärke” aufmerksam geworden.

Da ich in der Tat seit einiger Zeit Gitarre spielen lerne, kann es durchaus sein, dass meine Lautstärke die Ursache für die angelaufenen Beschwerden sind. Da Lärmquellen nicht unbedingt immer zu orten sind, melde ich mich einfach mal.

Ein gutes und reibungsloses Miteinander in unserem Hause ist mir wichtig, deshalb werde ich natürlich zukünftig verstärkt darauf achten, in Zimmerlautstärke zu üben.

Sollte ich trotzdem einmal zu laut sein, bitte ich aber darum, Beschwerden persönlich bei mir vorzubringen. Schliesslich sind wir alle erwachsene Menschen und ganz sicher in der Lage, Konflikte dieser Art im persönlichen Gespräch zu regeln.

Dies dürfte auch zielführender sein als ein anonymer Aushang am Eingang, den man unter Umständen nicht einmal bemerkt.

Bitte bringen Sie daher Beschwerden, Musik- und Autogrammwünsche im 5. OG auf Tür 13 vor 🙂

Freundliche Grüsse,
Franz Farklas
Tür 13

Bin ja mal auf Reaktionen gespannt 🙂

Als hätt ichs geahnt!

Hier und hier hab ich mich über meine toleranten Nachbarn gefreut. Und heute les ich beim Kippen holen im Vorbeigehen dies am schwarzen Brett unseres Wohnhauses:

ARGH! Verdammt! Ehrlich, warum immer gleich zur Hausverwaltung rennen, anstatt mal freundlich dem lieben Nachbarn zu sagen, dass er zu laut ist?
Gut, muss ich halt meinen Attenuator weiter aufdrehen.

Ein wenig stolz bin ich aber auch: “Stundenlanges Musizieren in überdimensionaler Lautstärke”? Fuck, yeah!

Erdgeschoss!?

Heute kam Sonja von der Schule heim und meinte: “Sag mal, hast Du vorhin Gitarre gespielt?” Sag ich “Ja, warum?” Meint sie “Ich hab Dich unten auf der Strasse gehört!”.
Ähm, hehe…jetzt wohnen wir nicht nur im 5. Stock, sondern unser Wohnzimmer ist auf der zur Strasse abgewandten Seite des Hauses, also nach hinten raus. Sollte ich wirklich SO LAUT sein? Hab dann mal wie üblich Türen geschlossen und bin in Sonjas Zimmer, das zur Strasse rausgeht, und hab dort bissi gespielt. Dank AKG ja kein Problem. Ok, man hört was, aber nicht soo laut, dass es unten auf der Strasse zu hören wäre. Muss wer anderer gewesen sein.
Was ich aber gemerkt hab, ist, dass das 4×12″ Cabinet die Wohnzimmertür ordentlich vibrieren lässt. Das Ding hat einfach einen ordentlichen Schalldruck, auch wenns gar nicht so laut ist, weil halt doch ein mehr als halber Quadratmeter an Lautsprechern Schallwellen abgibt.

Der vierte Stock

Damit ist jetzt kein Rohrstock oder so gemeint, sondern das vierte Obergeschoss in unserem Wohnhaus. Wir wohnen ja im Fünften. Uschi ist heut beim Nachhausekommen versehentlich im Vierten raus, und was hört sie? Mich, Gitarre spielen. Ein Stockwerk tiefer. Eieieiei…

Aber bisher hat sich wirklich noch niemand beschwert, und ich hoffe, dabei bleibt es auch. Wäre doch schön, so coole Nachbarn zu haben. Vielleicht sollt ich mich bei jedem mit ner Flasche Wein und ner AC/DC-DVD bedanken? 🙂

Auflösung zuzm Steakdisaster

Ich glaub, ich weiss jetzt, was da passiert ist. Vorhin am iPhone in der “Stern online” App im “Grill-ABC” gelesen, dass fertig verpacktes und vormariniertes Fleisch ein höheres Risiko birgt: die Marinade verhindert nämlich, dass der Konsument beurteilen kann, ob das Fleisch noch gut ist, und es kann eingefrorenes und wieder aufgetautes Fleisch sein, was die Haltbarkeit sehr stark verringert.
Nun, ich denke, das erklärt dann die Beschriftung der Packung…

Griechenland

Was ich nicht ganz verstehe: sollten nicht in einer Gemeinschaft alle füreinander einstehen? Das ist doch der Sinn einer Gemeinschaft? Was soll dann das “Wir wollen nichts mehr zahlen für die Griechen”-Geraunze?

Warum nur

hab ich das blöde Steak entgegen meines unguten Gefühls doch noch gegessen?
Zwar nur die Hälfte, aber das hat gereicht: Erst lags wie ein Stein im Magen, und in der Nacht ging dann die Kotzerei los. Gegen 4 Uhr früh war dann Ruhe, und ich hab dann mit Pausen bis 20 Uhr gepennt.
Vollkommen unnötig. Scheissdreck!