Die FPÖ im Burgenland…

möchte die Schuluniformen wieder einführen. Bericht vom ORF dazu gibt es hier.

Zitat aus dem obigen Bericht: “Wir wollen flächendeckend in allen öffentlichen Schulen die Einführung der Schuluniform, weil heutzutage Modetrends immer öfter schlagend werden und sich die wenigsten Eltern das leisten können”, sagte Landesobmann Stefan Philipp.

Ich bin dafür. Schuluniformen find ich cool:

Sehr, sehr nass

wars gestern, auf dem Konzert vom Ostbahn-Kurti auf der Kaiserwieser im Prater, direkt vor dem Riesenrad. Wiener Rock, Kult.
Komplett durchgenässt und verfroren (denn kalt und windig wars auch( nach drei Stunden Konzert heimgekommen. Aber lustig wars trotzdem. Ein paar Fotos hab ich auch gemacht:

R.I.P. Loriot

Loriot kenne ich schon seit meiner Kindheit. Zum Schulabschluss haben wir jeder das damals aktuelle Buch von ihm bekommen, unser Klassenlehrer war Fan und ihm war eine gewisse humorvoll-ironische Sicht aufs Leben wichtig. Loriot, danke für alles!

Und wieder mal so ein anonymes Pamphlet

im Aufzug, im Erdgeschoss neben dem Aufzug und am schwarzen Brett. Diesmal jedoch nicht wegen Musizieren, sondern mehr allgemeines Gemecker bezüglich Ruhestörungen und anderer Dinge. Hier in Wien sagt man auch “sudern” dazu, und diejenigen, die das tun, sind “Suderanten”. Ich mag das Wienerische 🙂

Da auch ein “Platz für blöde Bemerkungen” vorgesehen ist, hab ich nicht widerstehen können und im Aufzug drangeschrieben: “Siehe links neben dem Aufzug”. Links neben dem Aufzug steht dann “Siehe schwarzes Brett”. Am schwarzen Brett habe ich dann im “Platz für blöde Bemerkungen” angemerkt, dass anonyme Meckereien nichts wert sind.
Selbstverständlich hab ich mit Name und Türnummer unterschrieben.

Irgendwie regt mich das auf. Feige Bande. Lest selbst:

Suderantenpamphlet.

Ausgiebig geübt

hab ich in der Ungarn-Woche. So ab mittags, nach dem Essen. Gitarre her, raus auf die Terrasse, Bier auf, und loslegen. Und so langsam aber sicher wird mein Solospiel flüssiger.
Mitunter hab ich das Solo von “You shook me all night long” stundenlang geübt. Beziehungsweise den Teil, den ich bisher auswendig gelernt hab. Und noch ein paar Sekunden dazugelernt. Jetzt fehlen mir nur mehr so ca. 4 Sekunden. Wird auch noch.

Der Lock-in-Effekt

Ich habs ja immer schon gewusst. Ehrlich. Software und Datenformate, Rasierklingen, Druckerpatronen. Vieles wird von den Herstellern so konstruiert, dass man nach der Anschaffung an das Produkt gebunden ist und möglichst auch gezwungen wird, bei der gleichen Marke/beim gleichen Hersteller zu bleiben. Mitunter wird das abgestritten.
Aber, siehe da, es gibt dafür sogar einen Begriff aus der Wirtschaftswissenschaft: Den Lock-in-Effekt.
Gefunden beim Rackblogger, der im verlinkten Artikel über herstellerspezifische SQL-Dialekte referiert.

Echte Abhilfe gibts eigentlich nur eine: konsequent ausschliesslich offene Standards und Open Source Software verwenden und den Lock-in-Pennern den Finger zeigen!

Proberaumkiller

So, jetzt hab ich mich gegen den Proberaum entschieden. Und das kam so:
Nicht nur die Kosten waren entscheidend (Abstandszahlung für Einrichtung, laufende Kosten), ich wäre halt auch viel seltener zu Hause gewesen.

Den TAD Silencer hab ich wieder zum Händler zurückgebracht und dort auch anstandslos mein Geld zurückbekommen. Immerhin 400 Euro. Natürlich hab ich das vorher mit dem Verkäufer besprochen, der mir die Rückgabemöglichkeit auch schriftlich bescheinigt hat. Grosses Kompliment hierfür an Klangfarbe. Wirklich guter Service.

Nachdem der TAD nun ein Fehlgriff war, was tun? Doch den Aracom nehmen und ordentlich was blechen dafür? Oder einfach mal den grossen Bruder meines Weber Mass Lite probieren?

Mein Mass Lite ist ja für 50 Watt ausgelegt und mein Verstärker hat 50 Watt. Nichtsdestotrotz war selbst bei voll zugedrehtem Attenuator auf Lautstärke 2-3 am Verstärker Schluss mit Zimmerlautstärke. Und natürlich keine Spur von Endstufen-Crunch. Also hab ich mir überlegt, dass ein stärkerer Weber (mit dem Sound des kleinen bin ich nämlich vollauf zufrieden) vielleicht ausreicht.

Also auf zur Bay und geschaut. Nen Weber Mass 100 gefunden. Gibts neu zwar auch neu dort, aber mit Wartezeit, und ich wollt gern einen günstigen gebrauchten. Und siehe da, auch was gefunden. Gestern, pünktlich nach dem Ungarn-Urlaub kam er, und gestern und heute hab ich ihn angetestet.

Fazit: Geil. Macht genau das, was ich brauche.

Ein schreiend lauter Marshall mit viel Crunch auf echter Zimmerlautstärke. Von Höhenverlust, Dynamikverlust oder Kompression keine Spur. Ich hab nicht mal den Treble-Boost gebraucht. Muss noch ein wenig mit den Einstellungen experimentieren, aber begeistert bin ich jetzt schon.

Back in town!

Melde mich hiermit zurück. Hab mich zwar gar nicht abgemeldet, aber das mach ich ja nie vor dem Urlaub.
Naja, jedenfalls waren wir vier (Uschi, Sonja+Freund Wolfgang und ich) ne Woche bei Uschis Freundin Zita in oihrem Ferienhaus am Plattensee zu Gast. Nett wars. Fotos folgen.
Sobald das verdammte Chello (UPC Österreich) hier wieder geht. Bin gerade dankbar über die Hotspot-Funktion meines iPhones.

Proberaum

Angebot für nen Proberaum bekommen. EIgentlich schon ein Mini-Studio. Mit Proberaum, separater Aufnahmekabine mit kleinem MIschpult, Aufenthaltsraum und Klo. 2400 Euro Abstandszahlung für Geräte und Zeugs. Miete 240 monatlich inklusive Strom und Internet. Klingt günstig, fast geschenkt. Entfernung ca. 10 Minuten mit dem Fahrrad. Aber naja, ich weiss noch nicht…