Lisa

Jetzt ist etwas passiert, vor dem ich mich schon länger gefürchtet habe. Lisa ist gestorben.

Sie hatte seit letzten Sommer Nierenprobleme, die aber dank Diätfutter gut im Griff waren. Leider hat sie nun Ende November das Diätfutter abgelehnt und einiges an Gewicht verloren. Normales Futter ging, hat aber ihre Nieren stark belastet. Den ganzen Dezember lang gings ihr immer schlechter, bis sie zuletzt Essen und Trinken abgelehnt und sichtlich gelitten hat. Ich hab mich deswegen dazu entschlossen, sie einschläfern zu lassen, nachdem auch unsere Tierärztin meinte, dass man nicht wirklich noch was für sie tun kann.

Scheisse 🙁

Lisa, Du fehlst uns extrem.
Wir beide haben fast 15 Jahre miteinander verbracht. Du bist mit mir nach Wien gesiedelt, hast mit mir etliche Wohnungswechsel mitgemacht, warst immer aufgeschlossen, neugierig, lieb, ein wenig eigensinnig, sehr anhänglich, extrem kommunikativ, tröstend. Du hast es gemerkt, wenn es mir schlecht ging.

Du hast Deinen eigenen Stil und Charakter gehabt. Du warst eine grossartige Katze und eine wundervolle Gefährtin in den letzten 14 Jahren. Du warst immer für mich da, mit Deiner Dir eigenen Katzenliebe. Du hast viele Stunden mit mir am Schreibtisch verbracht, schlafend vor meiner Tastatur. Du hast keine Gelegenheit ausgelassen, ein Schläfchen auf meinem Bauch zu machen. Bis ganz zuletzt, bis Du zu schwach warst.
Und jetzt stelle ich fest, dass ich mich ohne Dich tagsüber bei der Arbeit daheim auf einmal ganz allein fühle. Auch das warst Du. Du warst einfach immer da.

Und Du hast Dich in Deinen letzten Minuten an mich gekuschelt, mich angeschaut und zum Abschied mit Deiner Nase angestubst.
Danke, Lisa. Die Zeit mit Dir war ein ganz grosses Geschenk.