Hosenlos bloggen.

Jaja, ich existiere noch. Bin nur verdammt schreibfaul. Aber heute ist Feiertag, der iPad-Akku ist leer, und jetzt hab ich mal Lust. Also mal überlegen, was seit Februar so passiert ist.

Das Wichtigste zuerst: es gibt endlich die Pedal-Version der SVDS-Replica! Kumpel Fil stellt sie hier vor: http://www.solodallas.com/the-schaffer-replica-pedal/ Mehr dazu in einem eigenen Eintrag, den ich hoffentlich bald schreibe.

Ausserdem haben wir den Balkon neu ausgestattet. Die alten Balkonstühle und das restliche Mobiliar raus, eine nette Zweier-Garnitur gemütlicher Stühle und einen kleinen TIsch rein. Weiters mit viel, viel Aufwand ein Katzengitter gebaut. Hat einen ganzen Samstag, einen halben Sonntag und noch einen halben Wochentag in Anspruch genommen. War aber auch notwendig, denn die jetzigen Miezen sind wesentlich lebhafter und wollen Vögel jagen, die Gegend erkunden und sehen natürlich nicht ein, dass man gewisse Dinge auf einem Balkon im 5. Stock besser unterlässt. So hängen die Miezen dann auch regelmässig am (reissfesten) Netz.

Unser liebes Kind ist quasi fertig mit der Schule und lernt jetzt für seine Matura(Abitur)-Prüfungen nächste Woche. Sehr spannend.

Fleischermeister Freese schliesst. Gottseidank nur die Fleischerei, Restaurant und Catering-Service bleiben. Hat mich sehr betroffen gemacht, weil für mich immer ein Paradebeispiel für gutes Handwerk, das auch gute Geschäfte macht. Hab mich bei letzterem halt wohl geirrt. Aber wenn ich mir überlege, wie viele kleine Bäckereien und auch Fleischereien es noch in Wien gibt, wundert mich das nicht mehr. Wie soll eine Fleischerei mit den Fleischpreisen von beispielsweise “Lidl” auch konkurrieren können? Scheisse, die “Geiz ist geil”-Mentalität richtet wirklich alles zugrunde.
Regionale Erzeugnisse kaufen wird für mich auch deswegen immer wichtiger. Geld sollte einfach dort in Umlauf kommen, wo es auch verdient wurde. Was aber oft schwierig ist.
Deswegen lese ich mich grad durch Isabel Bogdans Blog, die sich dort unter anderem auch mit “besserem” Einkaufen beschäftigt.

Während das Einkaufen lokaler Lebensmittel noch relativ einfach ist, wird’s bei den Klamotten schon schwieriger. Werd mich wohl mal auf die Suche nach einer “korrekt” produzierten Jeans machen müssen, die mir ähnlich gut gefällt wie meine “Wrangler”. Eine gute Hilfe hierbei ist die “Clean Clothes Kampagne”.

Mein brasilianischer Kumpel Andre ist video-mässig auch wieder aus der Versenkung aufgetaucht. Zum Einen mit einer ziemlich coolen Performance mit seiner Gibson Les Paul und einer “Etherophone”-App auf nem Handy (interessiert Dich sicher, Herr Broken, wobei Du so ein Ding sicher eh schon kennst) und einer “Back in Black”-Jam. Zu Andres Youtube-Channel bitte hier entlang.

Soo…und nun hat sich Besuch angekündigt, der in einer halben Stunde da ist. Und ich bin weder geduscht noch rasiert, noch hab ich eine Hose an. Was mich jetzt dazu veranlasst, fluchtartig ins Bad zu streben. Bis später!

2 thoughts on “Hosenlos bloggen.”

  1. Wenn Du jetzt nicht sowieso schon Hosenlos bloggen würdest, hätte es Dir jetzt die Hosen ausgezogen, weil ich gar kein Smartphone habe und somit die App auch noch nicht kannte 😉

    Aber irgendwann…. 😀

    1. Naja, ich setze eh nicht voraus, dass jeder ein Smartphone hat heutzutage. Ich kann Verzicht darauf recht gut nachvollziehen. Von daher auch kein Hosenverlust 🙂 Aber immerhin kennst Du die App jetzt. Gibts auf iPhone und Android.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *