Tasting notes: Laphroaig

War mein erster “echter” Whisky, hab ich jetzt etwa ein Jahr, Flasche noch halb voll. Ist der normale 10-Jährige. Die erste Probe war ziemlich heftig, der Laphroaig riecht extrem nach Medizin und Lösungsmitteln und ich hatte damals noch kaum Whiskey-Erfahrung, vom Jack Daniels und Glenfiddich abgesehen. Ist er mal handwarm, riecht man dann auch den Torf raus. Ziemlich mächtiger, torfiger und rauchiger Geschmack, aber ein sehr angenehmer und sanfter Abgang. Hinterlässt eine leicht nussige, ölige, hm, vielleicht lakritzige (?) Note auf der Zunge. Man schmeckt Rauch, Torf, Meer, und ich bilde mir ausserdem noch Lakritze ein 🙂
Das Bestimmungsbuch schreibt von Seetang, naja, vielleicht ist das meine Lakritze 🙂
Mit ein paar Tropfen Wasser (verträgt er mit seinen 53% auch ganz gut) verstärkt sich der Lakritzeindruck.
Eigentlich ist der Laphroaig kein Anfängerwhisky (und ich bin Anfänger :-)), deswegen hab ich auch etliche Gläser gebraucht, um mich an ihn zu gewöhnen.
Mittlerweile mag ich ihn aber sehr und er ist mein bisheriger Lieblingswhisky. Ein Whisky darf bei mir gern stark und rauchig sein, ich mag nur keine harten Abgänge, die sich anfühlen und -schmecken, als hätt ich grad am Domestos genippt…
Heftiger Kerl, am liebsten nach dem Essen. Und der sanfte Abgang sorgt auch dafür, dass das Gegessene an Ort und Stelle bleibt 🙂

Und jetzt jes ich noch ein wenig im Whiskyfan-Blog, trinke noch eine winzige Portion Laphoraig und hau mich dann ins Bett 🙂

2 thoughts on “Tasting notes: Laphroaig”

  1. Mitflerweile hat sich auch die österreichische Whiskeyszene schon sehr gut entwickelt. Ich war unlängst auf einem netten Biohof im Mühlviertel. Klein aber fein. Da gabs echt guten Whiskey zu trinken. Würde sagen ein Qualitätsprodukt und sehr individuell. Dort wird jetzt auch ein einzigartiger Whiskey hergestellt. Heuer ist der erste ins Fass gekommen und man kann bereits vorbestellen. 2017 gibts den erste aber nur eine Flasche pro Person, da es nur sehr wenig davon gibt, ist ein besonderes Getreide, dass es nur dort gibt.

    Kann ich nur empfehlen:
    http://thauerboeck.com/kaltenbergerwhiskey

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *